Wann platzt Red Bull der Kragen

Max Verstappen ist unbestrittenermassen einer der talentiertesten Formel-1-Rennfahrer der Gegenwart, doch was er sich diese Saison an Ausfällen erlaubt, geht weit über das hinaus, was man einem Menschen als menschlicher Fehler verzeihen kann. Sein letzter grosser Super-Gau war der völlig unnötige Crash mit seinem Stallgefährten Daniel Ricciardo beim GP von Baku/Aserbeidschan. Auf aussichtsreicher Position (Platz 4 und 5) im Rennen mussten sich die beiden ein völlig unnötiges Rennen gegeneinander liefern und krachten am Ende der langen Geraden ineinander. Schuld nach Expertenmeinung: Verstappen. Die Entschuldigung der beiden Fahrer im Werk vor 800 Mitarbeitern hat noch nicht wirklich gefruchtet, oder? Nun ja, im Folgerennen beim GP in Spanien machte Verstappen seinen Fehler wieder gut, indem er aufs Podest fuhr. Doch beim Highlight der Formel-1-Saison, dem Grandprix von Monaco, liefert er seinen nächsten Patzer. Führte er und Ricciardo in allen drei freien Trainings und war aussichtsreichster Kandidat auf die Pole und damit auf einen Doppelsieg im Rennen mit Ricciardo – denn das Team von Red Bull hat es tatsächlich geschafft, seinen Fahrern beim GP von Monaco das schnellste Formel-1-Auto hinzustellen – schiesst er auf der letzten Fahrt im dritten freien Training seinen Wagen ab, nachdem er unerwartet nach dem Überholmanöver von Sainz an die Bande klatscht und die Aufhängung des rechten Vorderrades zerstört. Die Mechaniker versuchten noch ihr Bestes den Wagen auf die kurz darauf anstehende Quali wieder flott zu bekommen, doch der schaden war zu gross, das Qualifying gelaufen. Damit bringt Verstappen ungewollt Red Bull um einen fast sicheren Doppelsieg beim prestigeträchtigen GP von Monaco. Talent hin oder her, aber man muss es natürlich ins Ziel schaffen, sonst ist die ganze Übung für die Katz. Und was haben die Macher bei Red Bull für eine sagenhafte Geduld mit Verstappen, bewundernswert! Doch wie lange kann das so weitergehen, wie lange schauen die Verantwortlichen bei Red Bull diesem Treiben noch zu. Zuerst der Dreher beim GP in Australien, dann der Ausfall in Bahrain, weil er sich mit Hamilton duellierte und nicht nachgeben wollte, was seinen Ausfall zur Folge hatte, dann schiesst er in China Vettel ab, dann der Super-Gau in Aserbeidschan und nun diese Katastrophe. In 5 von 6 Rennen hat der junge Holländer schlicht und ergreifend Mist gebaut und sich selbst und/oder dem Team geschadet. Wann will Red Bull seinem stürmischen Fahrer den Kopf waschen oder zieht das Team sogar die Reissleine, wenn es so weitergeht? Aber auf alle Fälle wird von Max Verstappen in Sachen Unterhaltung bei der Formel 1 ständig etwas geboten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here