Formel 1 – Grosser Preis von Spanien 2014

0
1

Ein nicht allzu spektakuläres Rennen fand an diesem Wochende statt, welches vor allem durch die Teamfights von Mercedes und Ferrari und der Aufholjagd von Sebastian Vettel für Unterhaltung sorgte.

von Bruno Fleckenstein

Maldonado übersteuerte in einer Kurve während des 1. Qualfying, schleuderte in die Rennstreckenbegrenzung und blieb mit demolierter Vorderachse stehen. Dieses Manöver versetzte ihn auf den letzten Startplatz. Sebastian Vettels Red Bull erlitt einen Getriebeschaden und konnte in Q3 keine Zeit fahren und wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Position nach hinten versetzt. Er startete daher von Position 15 ins Rennen. Ricciardo von Startplatz 3, Bottas auf 4 und vor allem Grosjean auf 5 waren die Überraschungen der Startaufstellung genauso wie Räikkönen vor seinem Stallgefährten Alonso von 6 und 7 ins Rennen gehend.

Das Rennen war von Strategie geprägt
Die zwei Silberpfeile erwischten einen guten Start und behielten ungehindert die Führung. Bottas (Wiliams) hingegen zog an Ricciardo (Red Bull) vorbei auf drei. Grosjean (Lotus), Räikkönen (Ferrari) und Alonso (Ferrari) folgten gemäss Startaufstellung. Vettel (Red Bull) versuchte im Gedränge der hinteren Plätze schadlos zu bleiben. Red Bull setzte für Sebastian Vettel auf eine Drei-Stop-Strategie und begann somit als erste Crew in Runde 13 mit dem Reifenwechsel. Die Positionen in den vorderen Rängen veränderten sich seit dem Start nicht wesentlich. In Runde 24 attackierte Kimi Räikkönen mit seinem Ferrari den Lotusboliden von Romain Grosjean in der DRS Zone, doch Grosjean konterte in der darauffolgenden Kurve. Der Kampf um Platz 5 entschied der Finne eine Runde später für sich. Und Alonso machte es ihm eine Runde später gleich. Derweil war Vettel schon Neunter. Vettel fuhr in Runde 34 zum zweiten Boxenstopp und fiel auf Platz 13 zurück, vor Grosjean und hinter Massa, der schon in Runde 29 die Reifen gewechselt hatte. Alonso stoppte in Runde 36 und hielt den 11. Platz vor Massa.

Im letzten Drittel des Rennens wurde es noch einmal spannend
In Runde 44 wechselte Lewis Hamilton bei seinem letzten Boxenstopp auf die harten Reifen mit einer Standzeit von 4,3 Sekunden. Sein Teamkollege Nico Rosberg wechselt zwei Runden später auf die weichen Reifen und war etwa 4,5 Sekunden von seinem Teamkollegen entfernt. Nun startete er mit den Option-Tyres die Aufholjagd. Das machte das Rennen wieder spannend.

In Runde 51 legte Rosberg mit 1:29:20 Minuten die schnellste Runde hin und war nur noch drei Sekunden von Hamilton entfernt. Sebastian Vettel bog zwei Runden später zu seinem letzten Stop in die Boxengasse ein. Er kassierte Alonso eine Runde später, nachdem dieser gerade am Ende der Boxengasse in die Rennstrecke einspurte. In Runde 56 lieferte Vettel mit 1:28:942 Minute die schnellste Runde ab und hatte Fernando Alonso schon mit 1,8 Sekunden distanziert und machte sich daran den zweiten Ferrari einzuholen, der etwa 1,5 Sekunden vor ihm lag. Schon eine Runde später überholte der deutsche Red Bull Pilot den zweiten Ferrari und es scheint so, als wäre die Drei-Stop-Strategie die richtige Wahl gewesen. In Runde 59 wurde Vettel über Funk darauf hingewiesen, Bottas, der vor ihm auf Platz 4 liegt, anzugreifen. Nico Rosberg hatte in der Zwischenzeit zu seinem Teamkollegen Lewis Hamilton Boden gut machen können und mit 1,189 Sekunden hinter ihm näherte er sich dem DRS Fenster. Eine Runde später überrundete der deutsche Mercedes Pilot Romain Grosjean, der mit seinem Lotus den 8. Platz belegte. Das machte die Überlegenheit des Mercedes Team sichtbar. Fernando Alonso näherte sich seinem Stallgefährten Kimi Räikkönen. Vettel hingegen vermochte auch in der DRS Zone nicht an Bottas vorbeizuziehen. Der Williams ist stark und sehr schnell. Noch 6 Runden waren zu fahren.

4 Runden später eroberte Alonso Platz 6 und verwies Kimi Räikkönen auf den hinteren Rang. Vettel war inzwischen an Valerie Bottas vorbeigekommen. In Runde 65 war der Abstand von Nico Rosberg zu dem in Führung liegenden Lewis Hamilton eine halbe Sekunde und es war nicht sicher, wer das Rennen gewinnen wird. Doch Lewis Hamilton vermochte die Angriffe seines deutschen Teamkollegens abzuwehren und fuhr dicht gefolgt von Nico als Sieger des Rennens und nun als neuer Führerender der Gesamtwertung an der schwenkenden Flagge vorbei. Daniel Ricciardo wurde Dritter und war zum ersten Mal auf dem Podium der Formel 1.

Der 4.Sieg Hamiltons in Folge und der 4. Doppelsieg von Mercedes belegt die haushohe Überlegenheit der Silberpfeile auch in Europa. Wird es Nico Rosberg gelingen seinen Sieg des Vorjahres in Monaco zu wiederholen? In 14 Tagen werden wir das erleben.

Resultate Grosser Preis von Spanien 2014 / Runden / Zeit
1 Lewis Hamilton Mercedes AMG Petronas F1 Team / 66 / 1:41:05
2 Nico Rosberg Mercedes AMG Petronas F1 Team / 66 / +0.6 Sek.
3 Daniel Ricciardo Red Bull Racing / 66 / + 49.0 Sek.
4 Sebastian Vettel Red Bull Racing / 66 / + 76.7 Sek.
5 Valtteri Bottas Williams / 66 / + 79.2 Sek.
6 Fernando Alonso Scuderia Ferrari / 66 / + 87.7 Sek.
7 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari / + 1 Runde
8 Romain Grosjean Lotus / + 1 Runde
9 Sergio Perez Force India / + 1 Runde
10 Nico Hulkenberg Force India / + 1 Runde
11 Jenson Button McLaren / + 1 Runde
12 Kevin Magnussen McLaren / + 1 Runde
13 Felipe Massa Williams / + 1 Runde
14 Daniil Kvyat Toro Rosso / + 1 Runde
15 Pastor Maldonado Lotus / + 1 Runde
16 Esteban Gutierrez Sauber / + 1 Runde
17 Adrian Sutil Sauber / + 1 Runde
18 Jules Bianchi Marussia / + 2 Runden
19 Max Chilton Marussia / + 2 Runden
20 Marcus Ericsson Caterham / + 2 Runden
Kamui Kobayashi Caterham / ausgeschieden
Jean-Eric Vergne Toro Rosso / ausgeschieden

Aktuelle Fahrerwertung

1070855132-1934231152014-kl

1070855132-534231152014-kl

1025776398-3029171152014-kl

1070855132-1735231152014-kl

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here