Start Mercedes F1 W09 EQ Power+

Mercedes F1 W09 EQ Power+

Mercedes-F1-W09-EQPower-Bild6

Das Mercedes-AMG F1 W09 EQ Power+ getaufte Auto trägt erneut mit Stolz die Bezeichnung „EQ Power+“, die mit dem Vorjahresauto erstmals präsentiert wurde. Passend zur Namensgebung von Mercedes-AMG steht „EQ Power+“ für zukünftige Performance Hybrid-Modelle der Marke. Das Formel 1-Team nahm diesbezüglich eine Vorreiterrolle ein. Mit der Bezeichnung EQ Power+ und seiner hochmodernen Hybrid Power Unit steht das Formel 1-Auto an vorderster Front der zukünftigen Mercedes-AMG Modellpalette. Ein Beispiel dafür, wie Formel 1-Technik die Zukunft des Motorsports und der Automobiltechnologie im Allgemeinen vorantreibt.

Ein komplett neues Auto mit einer bekannten DNS
Der brandneue F1 W09 EQ Power+ teilt sich einen Teil seiner Gene mit seinem Vorgänger. Der 2017er Mercedes Formel 1-Rennwagen erhielt wegen seiner gelegentlichen Unberechenbarkeit den liebevollen Spitznamen „Diva“. Nichtsdestotrotz war er das erfolgreichste Auto der vergangenen Saison. Für die Saison 2018 blieb das Aerodynamikreglement weitestgehend stabil. Die größten Veränderungen sind die Einführung von Halo sowie das Verbot des „Monkey-Seats“ und der oben angebrachten „T-Flügel“. Aus diesem Grund entschied sich das Team dazu, einer ähnlichen Designphilosophie zu folgen, um die vielen Stärken des 2017er Autos weiterzuentwickeln und die Schwachpunkte auszumerzen.

Das neue Auto bleibt den grundsätzlichen Designprinzipien seines weltmeisterlichen Vorgängers treu. Es behält den gleichen Radstand und besitzt einen leicht erhöhten Neigungswinkel. Die Arbeit mit einem bestens bekannten Regelwerk führte jedoch dazu, dass das Team beim Design in jedem Bereich extremere Wege einschlagen konnte.

Erhebliche Verbesserungen an der Power Unit
Die neue Power Unit mit der Bezeichnung M09 EQ Power+ wurde unter Berücksichtigung der erheblichen Veränderungen im sportlichen Reglement für die Saison 2018 entwickelt. Die verringerte Anzahl an erlaubten Power Unit-Komponenten pro Fahrer und Saison (ohne eine Strafversetzung in Kauf nehmen zu müssen) führte dazu, dass die Zuverlässigkeit passend zur nun größeren Nutzungsdauer der Komponenten erhöht werden musste.

Die größte Herausforderung war, die Lebensdauer so zu erhöhen, dass das Team nur noch mit drei Motoren sowie zwei ERS-Systemen pro Fahrer und Saison auskommen kann. Im Vergleich zum Vorjahr müssen die Komponenten 40 Prozent länger halten. Deshalb konzentrierte sich das Team darauf, die Lebensspanne der Teile zu verlängern, ohne dabei an Performance zu verlieren.

Über die Änderungen am sportlichen Reglement hinaus versuchte das Team von Mercedes-AMG High Performance Powertrains zusätzlich, die Power Unit auch in anderen Bereichen zu verbessern. Das Team arbeitete sehr eng mit den Kollegen in Brackley zusammen, um die bestmögliche Integration in das Chassis, das Getriebe und die Aerodynamikflächen zu finden. Außerdem wurde gemeinsam mit Petronas an der Effizienz des Verbrennungsmotors gearbeitet und an der Minimierung von Reibungsverlusten.

Chassis
Bauart:Kohlefaser und Waben-Kompositstruktur
Karosserie:Kohlefaser, inklusive Motorabdeckung, Seitenkästen, Unterboden, Nase, Frontflügel und Heckflügel
Cockpit:Entfernbarer Fahrersitz aus anatomisch geformter Kohlefaser, OMP Sechs-Punkt-Sicherheitsgurt, HANS-System
Sicherheitsstrukturen:Cockpit-Überlebenszelle mit Aufprall- und Eindringungsschutz, vordere Crash-Struktur, vorgeschriebene seitliche Crash-Strukturen, integrierte hintere Crash-Struktur, Überrollbügel vorne und hinten, Fahrer-Schutzvorrichtung aus Titan (Halo)
Vorderradaufhängung:Kohlefaser-Querlenker und Torsionsfedern (Schubstreben) und Kipphebel
Hinterradaufhängung:Kohlefaser-Querlenker und Torsionsfedern (Zugstreben) und Kipphebel
Räder:OZ geschmiedetes Magnesium
Reifen:Pirelli
Bremssystem:Carbone Industries Carbon / Carbon Bremsscheiben und
-Beläge mit „brake-by-wire“ (hinten)-Beläge mit „brake-by-wire“ (hinten)
Bremszangen:Brembo
Lenkung:Servounterstützte Zahnstange und Getriebeanordnung
Lenkrad:Kohlefaserkonstruktion
Elektronik:ECU nach FIA-Standard, Elektroniksystem und Elektrik mit FIA-Zulassung
Ausstattung:McLaren Electronic Systems (MES)
Benzinsystem:ATL mit Kevlar verstärkter Gummiblase
Funktionsflüssigkeiten:PETRONAS Tutela
Kraftübertragung
Getriebe:Acht Vorwärtsgänge, ein Rückwärtsgang, Kohlefaser-Getriebegehäuse
Schaltung:Sequenzielle Halbautomatik mit hydraulischer Aktivierung
Kupplung:Carbonplatte
Abmessungen
Gesamtlänge:Über 5.000 mm
Gesamtbreite:2.000 mm
Gesamthöhe:950 mm
Gesamtgewicht:733 kg
Power Unit Spezifikationen
Typ:Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+
Mindestgewicht:145 kg
Umfang der Power Unit:Verbrennungsmotor (ICE) Motor-Generator-Einheit – Kinetisch (MGU-K) Motor-Generator-Einheit – Hitze (MGU-H) Turbolader (TC) Energiespeicher (ES) Kontroll-Elektronik (CE)
Power Unit Zuteilung:Drei ICE, TC & MGU-H pro Fahrer und Saison Zwei MGU-K, ES, CE pro Fahrer und Saison
Verbrennungsmotor
Hubraum:1,6 Liter
Zylinder:Sechs
Zylinderbankwinkel:90
Anzahl der Ventile:24
Max. Drehzahl ICE:15.000 U/Min
Max. Benzindurchfluss:100 kg/Stunde (über 10.500 U/Min.)
Benzineinspritzung:Hochdruck-Direkteinspritzung (max. 500 bar, eine Einspritzdüse/Zylinder)
Aufladung:einstufiger Kompressor und Abgasturbine an einer gemeinsamen Welle
Max. Drehzahl Abgasturbine:125.000 U/Min.
Energierückgewinnungssystem (ERS)
Bauart:Integrierte Hybrid Energierückgewinnung mittels einer elektrischen Motor-Generator-Einheit
Energiespeicher:Lithium-Ionen Batterie-Lösung mit mindestens 20 kg (vom Reglement vorgeschrieben)
Max. Energiespeicher/Runde:4 MJ
Max. Drehzahl MGU-K:50.000 U/Min.
Max. Leistung MGU-K:120 kW (161 PS)
Max. Energierückgew./Runde MGU-K:2 MJ
Max. Energieabgabe/Runde MGU-K:4 MJ (33,3 Sek. bei voller Leistung)
Max. Drehzahl MGU-H:125.000 U/Min.
Max. Leistung MGU-H:unbegrenzt
Max. Energierückgew./Runde MGU-H:unbegrenzt
Max. Energieabgabe/Runde MGU-H:unbegrenzt
Petronas Fluid Technology System
Kraftstoff:PETRONAS Primax
Motoröl:PETRONAS Syntium