Regen, Rennabbruch und tragischer Unfall beim Grossen Preis von Japan 2014

0
1

Das heutige Formel 1-Rennen in Suzuka stand offensichtlich nicht unter einem besonders guten Stern. Der starke Regen hatte zur Startverschiebung, Rennunterbrüchen, Rennabbruch und einem tragischen Unfall geführt.

von Rolf Fleckenstein

Es sollte heute einfach nicht sein. Der Regen vermieste zwar am heutigen Rennsonntag nicht die Stimmung bei den Zuschauern – die sind offensichtlich hart im Nehmen -, verhagelte indes jedoch einen normalen Fahrbetrieb und führte am Ende zu einem tragischen Unfall. Nachdem der Start des starken Regens wegen verschoben werden musste, wurde er schliesslich verspätet unter Einsatz des Safety Cars durchgeführt, doch bereits nach 2 von 53 Runden war Schluss: Rote Flagge, Rennabbruch, zurück in die Boxenstrasse und auf Neustart des Rennens warten. Nach einer geraumen Pause ging es aus der Boxenstrasse hinter dem Safety Car wieder erneut ins Rennen.

Vorzeitiges Aus für Alonso
In Runde 3/53 erwischte es Alonso, der eh ein schlechtes Wochenende zu verbuchen hatte, kam doch heraus, dass Ferrari Sebastian Vettel fürs nächste Jahr engagiert hatte und er nun praktisch ohne Team für 2015 dastand: Die Lichter am Steuerrad gingen aus, das viele Wasser hatte offensichtlich der Elektrik zu stark zugesetzt, Aus für den Spanier in der dritten Runde.

Bis in Runde 9 mussten sich die Fahrer gedulden und schön brav hinter dem Safety Car hinterherfahren aufgrund des Regens, der jedoch mit jeder Runde schwächer wurde, die Fahrer drängten zum Restart und dieser erfolgte dann auch prompt in Runde 9 mit Nico Rosberg an der Spitze vor Hamilton. Der Regen nahm nun mehr und mehr ab. Das war für gut 10 Fahrer Grund genug, um in Runde 12 an die Box zu fahren, um von den Regenreifen auf Intermediates zu wechseln. Dennoch schienen kurz danach die Intermediates noch etwas langsamer als die Regenreifen, doch mit jeder Runde wurde es für sie besser. In Runde 13 folgten die restlichen Fahrer für den Reifenwechsle an die Box.

Fahrerfeld Runde 14
Reihenfolge von der Spitze: Rosberg, Hamilton, Bianchi, Button, Massa, Vettel, Ricciardo, Magnussen, Räikkönen, Hülkenberg, Kvyat, Perez, Maldonado, Kobayashi, Chilton…

Vettel schien mit jeder Runde besser mit den Bedingungen zu Recht zu kommen und konnte in Runde 16 Massa überholen. Ricciardo setzte ebenfalls zur Überholung an, scheiterte aber anfangs, er musste sich etwas gedulden, bis er eine Runde später ebenfalls an Massa vorbeiziehen konnte. In Runde 18 schnappte sich Vettel nun auch Bottas, der sich wenig später auch Ricciardo geschlagen geben musste. Damit hatte das Red Bull Team die Williamsfahrer eingesackt. Gleichzeitig vermochte Hamilton stark auf den führenden Rosberg aufzuschliessen.

Stand Runde 22
Rosberg
Hamilton+1.008 Sek.
Button+ 19.572 Sek.
Vettel+ 32.589 Sek.
Ricciardo+ 34.365 Sek.
Bottas+ 42.141 Sek.

Beim Boxenstop verlor Räikkönen viel Zeit: 11.1 Sekunden statt der üblichen 2-3 Sekunden Standzeit warfen den verbliebenen Ferrarifahrer weiter nach hinten zurück. Nun wurde auch das DRS freigegeben und Hamilton rückte Stallgefährten Rosberg ziemlich dicht auf die Pelle: Abstand 0.494 Sek. Hamilton war offensichtlich schneller als Rosberg und wollte ihn überholen, doch bei den Wetterbedinungen war das gar nicht so leicht.

Stand Runde 25
Rosberg
Hamilton+ 0.732 Sek.
Button+ 17.991 Sek.
Vettel+ 27.130 Sek.
Ricciardo+ 29.338 Sek.

Hamilton überholt Rosberg
So musste es kommen, wie man es von Hamilton kennt. Von Ungeduld getrieben trieb es ihn aus der Bahn, zu rutschig war die Strecke, doch er war sofort wieder an Rosberg dran. Nun wurde es immer deutlicher, dass Hamilton einiges schneller als Rosberg war, der seinerseits über Funk bei seinen Ingenieuren Untersteuerrung reklamierte. Erst in Runde 29 sollte es dann endlich soweit sein: Hamilton konnte mit einem sauberen Manöver an Rosberg vorbeiziehen und zog gleich stark ab.

Stand Runde 30
Hamilton
Rosberg+ 1.843 Sek.
Button+ 13.836 Sek.
Vettel+ 21.290 Sek.
Ricciardo+ 22.630 Sek.

Aus dem aktuellen Ranking ging auch deutlich hervor, dass Vettel viel Zeit auf Button hatte gut machen können, der sich mit seinem Mc Laren bereits sehr lange auf dem aussergewöhnlichen dritten Platz hielt. Dann ging Vettel in die Box und wechselte erneute auf Intermediates. Rosberg fuhr zu diesem Zeitpunkt zu langsam, es stand sogar zu befürchten, dass er es diesmal nicht aufs Podest schaffen würde.

Stand Runde 31
Hamilton
Rosberg+ 4.191 Sek.
Button+ 12.857 Sek.
Ricciardo+ 19.298 Sek.
Vettel+ 20.033 Sek.

In Runde 32 kam nun Button an die Box, doch auch er hatte Probleme, seine Standzeit betrug 6.9 Sekunden! Dies kostete ihn nun wertvolle Zeit und einen Platz, denn Vettel konnte nun an ihm vorbeiziehen, der auch gleich die schnellste Rennrunde des Tages aufs Parkett legte. In Runde 34 ging nun auch Rosberg an die Box, seine Standzeit: 3.8 Sekunden. Dafür lieferte nun Button mit 1.51.721 die schnellste Runde.

Stand Runde 35
Hamilton
Ricciardo+ 18.952 Sek.
Rosberg+ 28.579 Sek.
Vettel+ 36.382 Sek.
Button+ 39.826 Sek.

Nun ging auch Hamilton an die Box und lieferte mit einer Standzeit von 3.0 Sekunden eine vernünftige Zeit ab. Ricciardo folgte in Runde 37 diesem Prozedere und wechselte ebenfalls die Reifen. Nun war die Rochade des führenden 5-er Teams perfekt.

Stand Runde 37
Hamilton
Rosberg+ 5.940 Sek.
Vettel+ 13.128 Sek.
Button+ 18.233 Sek.
Ricciardo+ 23.671 Sek.

In Runde 38 „erlaubte“ sich einen unfreiwilligen Ausritt in die Grünzone, doch schaffte es wieder auf die Strecke zurück, verlor dafür jedoch gute 5 Sekunden auf Rosberg. Teamkollege Ricciardo musste es nun offensichtlich wissen wollen, hatte er doch bis auf die Runde 40 seinen Abstand auf Button aufgeholt und fuhr nin Schlagdistanz hinter dem Briten hinterher. Ricciardo setzt zum Überholmanöver an, überholte Button, doch Button schlug zurück und überholte seinerseits Ricciardo. Der Regen nahm indes wieder stärker zu. Magnussen ging deshalb an die Box und wechselte vorsorglich auf Regenriefen. In Runde 42 war es dann endlich soweit: Ricciardo konnte mit einem gekonnten Überholmanöver an Button vorbeiziehen. Kurz darauf crashte Sauberpilot Adrian Sutil in den Reifenstapel, weswegen eine erneute Safetyphase eingeleitet wurde. Mit dem Rausfahren des Safetycars nutzten viele Fahrer die Gelegenheit, an die Box zu gehen. In Runde 46 wurde das Feld immer noch vom Safety Car angeführt. Man wunderte sich, weswegen die Hilfskräfte das Fahrzeug von Sutil nicht bergen konnten, dass immer noch bei der Unfallstelle hing. Zwischenzeitlich musste auch Bianchi an derselben Stelle wie Sutil verunglückt sein. Wie sich später herausstellte, war Bianchi seitwärts in den Traktor geprallt, der den Wagen von Sutil wegtransportieren sollte. Kurz darauf wurde der bewusstlose Jules Bianchi zuerst mit dem Helikopter später mit dem Wagen ins Spital gefahren. Kurz darauf erfolgte erneut das Zeichen: Red Flag – Rennabbruch, erneut mussten die Fahrer in die Boxenstrasse hinter dem Safety Car. Kurze Zeit später erfolgte der endgültige Rennabbruch. Offensichtlich war der schwere Unfall von Jules Bianchi zu viel für die Rennleitung, die sich dafür entschied, ein bereits schwierig durchführbares Rennen endgültig abzubrechen. Es wundert daher niemand, dass auf dem Siegerpodest keine echte Freude aufkommen konnte, zu geschockt waren die Fahrer selbst über die Unfallnachricht ihres beliebten Rennfahrerkollegen.

Auch für Ferrari war dies ein miserables Rennwochenende: Zum einen der faktische Rauswurf des Vorzeigerennfahrers Alonso und zum anderen die Tatsache, dass nach 2010 Ferrari erstmals ein Rennen ohne Punkte beendete, kein wirklich gutes Omen. Wir können und wollen nur hoffen, dass beim nächsten Rennen im russischen Sotchi in einer Woche die Zeichen wieder besser für die Formel stehen.

Resultate Grosser Preis von Japan 2014
1Lewis HamiltonMercedes1.51.43.021
2Nico RosbergMercedes+9.1 Sek.
3Sebastian VettelRed Bull+29.1 Sek.
4Daniel RicciardoRed Bull+38.8 Sek.
5Jenson ButtonMc Laren+67.5 Sek.
6Valtteri BottasWilliams+113.7 Sek.
7Felipe MassaWilliams+115.1 Sek.
8Nico HülkenbergForce India+ 115.9 Sek.
9Jean-Eric VergneToro Rosso+127.6 Sek.
10Sergio PerezForce India+ 1 Runde
11Daniil KvyatToro Rosso+ 1 Runde
12Kimi RäikkönenFerrari+ 1 Runde
13Esteban GutierrezSauber+ 1 Runde
14Kevin MagnussenMc Laren+ 1 Runde
15Romain GrosjeanLotus+ 1 Runde
16Pastor MaldonadoLotus+ 1 Runde
17Marcus EriccsonCaterham+ 1 Runde
18Max ChiltonMarussia+ 1 Runde
19Kamui KobayashiCaterham+ 1 Runde
AusgeschiedenJules BianchiMarussiaRunde 41Unfall
AusgeschiedenAdrian SutilSauberRunde 40Unfall
AusgeschiedenFernando AlonsoFerrariRunde 3Elektronik Defekt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here