Dakar Rallye 2015 – 2. Etappe

0
1

Cars

Nachdem Al-Attiyah aufgrund der Strafversetzung den Sieg der ersten Etappe aus den Händen geben musste, startet der argentinische Leader Terranova die zweite Etappe. Die „Prinzessin der Dakar Rallye“ Annie Steel, beste Fahrerin 2010, hat die Kategorie gewechselt. Nach fünf Jahren auf dem Bike tritt sie dieses Jahr mit einem Desert Warrior Buggy an und endete bei der ersten Etappe auf Platz 127. Nach rund 200 km führt Nasser Al-Attiyah und lässt seinen Teamkollegen Orlando Terranova beim zweiten Checkpoint 28 Sekunden hinter sich. Die beiden Mini dominieren bsiher die Dakar Rallye bei den Cars. Robby Grodon aus den USA kann seinen hervorragenden zweiten Startplatz für die zweite Etappe nicht nützen. Er muss mit seinen Bremsen kämpfen, die ein Überhitzungsproblem aufweisen und dem viel Zeit zum Opfer fällt. Am Ende verliert er gute 4 Stunden und fällt auf Platz 50 zurück. Doch typisch für die Amerikaner verliert er den Glauben an seine Chancen nicht so schnell: “Jeder wird Probleme haben bei dieser Dakar. Ich habe 4 Stunden verloren, aber es ist erst die zweite Etappe des Rennens, meine Chancen sind noch nicht verloren, auf keinen Fall“! Für Nani Roma ist es wieder ein schwieriger Tag, den ersten Checkpoint erreicht er als 42. Gegen Ende des Rennens kommt Orlando Terranova vom Weg ab und verliert rund 20 Minuten und damit die Aussicht, die Führung zu behalten. Der 11malige Toursieger Stéphane Peterhansel hat mit der Schaltung zu kämpfen und verliert eine gute Stunde. Unglücklich trifft es den ehemaligen polnischen Skispringer Adam Malysz: 35 km vor dem Zeil fängt sein Buggy Feuer und muss brennend zurückgelassen werden.

RangNr.FahrerFahrzeugFahrzeitDifferenz
1301AL-ATTIYAH (QAT), BAUMEL (FRA)MINI005:04:50
2303DE VILLIERS (ZAF), VON ZITZEWITZ (DEU)TOYOTA005:13:2000:08:30
3315TEN BRINKE (NLD), COLSOUL (BEL)TOYOTA005:14:5400:10:04
4307HOLOWCZYC (POL), PANSERI (FRA)MINI005:16:0200:11:12
5310VASILYEV (RUS), ZHILTSOV (RUS)MINI005:20:5900:16:09
6325ALRAJHI (SAU), GOTTSCHALK (DEU)TOYOTA005:22:4700:17:57
7304SAINZ (ESP), CRUZ (ESP)PEUGEOT005:24:2800:19:38
8314VAN LOON (NLD), ROSEGAAR (NLD)MINI005:24:3400:19:44
9306SOUSA (PRT), FIUZA (PRT)MITSUBISHI005:25:5000:21:00
10305TERRANOVA (ARG), GRAUE (ARG)MINI005:28:5100:24:01

Bikes

Nach seinem hervorragenden ersten Tag startet Sam Sunderland auch als Erster in die zweite Etappe der Dakar Rallye gefolgt von Marc Coma, Paulo Gonçalves, Joan Barreda und Alain Duclos. Jedes Jahr kommt eine weitere Nation dazu. 2015 ist mit Santosh Chunchunguppe Shivashankar auf KTM der erste Fahrer aus Indien an der Dakar Rallye dabei und er schlägt sich tapfer, aktuell auf Platz 50. Joan Barreda hat sich beim ersten Checkpoint an die Spitze geschoben, während der gestrige Sieger Sunderland einige Sekunden zurückliegt. Bei seiner ersten Dakar Rallye-Teilnahme vermag der Australier Toby Price zu beeindrucken, liegt er doch beim Checkpoint 1 bereits an vierter Stelle des Feldes, um am Ende des Tages auf Platz 5 zu stehen. Der Portugiese Ruben Faria auf KTM, der die Rallye 2013 mit dem zweiten Platz abschloss, gehört zu den Favoriten des Rennens und weiss mit einem guten Rennen und dem dritten Platz zu überzeugen trotz Schulterproblemen und Schmerzen, die auf einen Schlüsselbeinbruch im November zurückgehen. Ab dem dritten Checkpoint gibt Barreda Gas und vermag Coma zu distanzieren. Unter dem Druck der beiden scheint der gestrige Sieger Sunderland zu leiden, der die Idealroute aus den Augen verliert und sich plötzlich 6 km neben der richtigen Route befindet. Erst nach zwei Stunden findet er zurück auf den Weg und findet sich dank des Malheurs am Ende auf Platz 72 wieder, ein herber Rückschlag nach dem triumphalen Auftakt von gestern. Am Ende des Tages steht der Sieger der Etappe und neue Führende des Fahrerfeldes fest: Joan Barreda.

RangNr.FahrerFahrzeugFahrzeitDifferenz
1002BARREDA BORT (ESP)HONDA005:46:06
2007GONÇALVES (PRT)HONDA005:52:1900:06:13
3011FARIA (PRT)KTM005:55:2200:09:16
4004VILADOMS (ESP)KTM005:55:2600:09:20
5026PRICE (AUS)KTM005:55:4800:09:42
6027WALKNER (AUT)KTM005:57:3100:11:25
7005RODRIGUES (PRT)HONDA005:57:4100:11:35
8001COMA (ESP)KTM005:58:3800:12:32
9012ISRAEL ESQUERRE (CHL)HONDA006:01:5500:15:49
10010PEDRERO GARCIA (ESP)YAMAHA006:02:5100:16:45

Quads

Bei den „vierrädrigen Bikes“ ist das Feld ziemlich übersichtlich und das Fahrerfeld relativ stabil. Ignacio Casale gibt wieder Gas und versucht seine Führung auszubauen, was ihm bis zum zweiten Checkpoint auch tadellos gelingt. Mit einem Superride auf dem letzten Abschnitt des Rennens vermag der zweitplatzierte Rafal Sonik, die führenden Casale und Lafuente deutlich zu distanzieren und die Tabellenspitze mit einem Vorsprung von 3 Minuten und 30 Sekunden zu übernehmen.

RangNr.FahrerFahrzeugFahrzeitDifferenz
1251SONIK (POL)YAMAHA006:49:24
2250CASALE (CHL)YAMAHA006:52:5700:03:33
3252LAFUENTE (URY)YAMAHA006:53:3800:04:14
4255HALPERN (ARG)YAMAHA006:58:3000:09:06
5269GONZALEZ (ARG)YAMAHA007:08:1800:18:54
6253ABU-ISSA (QAT)HONDA007:08:4600:19:22
7262KARYAKIN (RUS)YAMAHA007:17:4400:28:20
8272COPETTI (ARG)YAMAHA007:22:4600:33:22
9274KOOLEN (NLD)HONDA007:23:2600:34:02
10283NOSIGLIA (BOL)HONDA007:23:3100:34:07

Trucks

Das Feld startet bereits leicht verkleinert, nachdem gestern bereits drei Fahrer aufgegeben haben: Der Chilene Luis Eguiguren mit seinem Foton und der Italiener Michele Cinotto mit seinem Audi in der Kategorie Cars und der Niederländers Jans Adolphus Leonardus mit seinem Truck werden nicht mehr teilnehmen. Die Trucks fahren auf einer anderen Route als die Fahrzeuge der anderen Kategorien. Der Sieger von 2013, der Russe Eduard Nikolaev scheint es wissen zu wollen, nach seinem 7. Platz auf der 1. Etappe und übernimmt nach etwa der Hälfte der Strecke die Führung mit einem Vorsprung von rund 14 Sekunden auf den Weissrussen Siarhei Viazovich, den er bei am Schluss auf 46 Sekunden distanzieren.

RangNr.FahrerFahrzeugFahrzeitDifferenz
1502NIKOLAEV (RUS), YAKOVLEV (RUS), AKHMADEEV (RUS)KAMAZ003:34:01
2510VIAZOVICH (BLR), HARANIN (BLR), ZHYHULIN (BLR)MAZ003:34:4700:00:46
3507MARDEEV (RUS), BELYAEV (RUS), SVISTUNOV (RUS)KAMAZ003:34:5000:00:49
4506KOLOMY (CZE), KILIAN (CZE), KILIAN (CZE)TATRA003:35:4200:01:41
5513VAN DEN BRINK (NLD), WILLEMSEN (BEL), MOUW (NLD)RENAULT TRUCKS003:36:0800:02:07
6504STACEY (NLD), BRUYNKENS (BEL), DER KINDEREN (NLD)IVECO003:36:2800:02:27
7503LOPRAIS (CZE), MARCO ALCAYNA (ESP), VAN DER VAET (BEL)MAN003:36:4100:02:40
8520SOTNIKOV (RUS), DEVYATKIN (RUS), AFERIN (RUS)KAMAZ003:37:1400:03:13
9508VAN VLIET (NLD), PRONK (NLD), KLEIN (DEU)MAN003:38:1700:04:16
10500KARGINOV (RUS), MOKEEV (RUS), LEONOV (RUS)KAMAZ003:39:2400:05:23

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here