Chiemgau: Wo der Langlauf-Sport zu Hause ist
 
Jan 8, 2 Wochen ago
, ,

Chiemgau: Wo der Langlauf-Sport zu Hause ist

Chiemgau: Wo der Langlauf-Sport zu Hause ist

Die Region Chiemgau umfasst das Gebiet rund um den Chiemsee im Südosten Bayerns. In der sehr ländlich-landwirtschaftlich geprägten Region entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten ein sanfter Wintertourismus, dessen Hauptattraktion die naturbelassene Landschaft darstellt. Keine Hotelburgen, keine lärmenden Après-Ski Bars. Vor allem der Nordische Skisport wie etwa Langlaufen und der Biathlonsport blicken hier auf eine lange Tradition zurück. Diese Region gilt es zu entdecken – auf schmalen Skiern, mit oder ohne Gewehr.

von Marlene Seitz

Im Vorfeld unserer Reise informiere ich mich über die Möglichkeiten, die uns der Chiemgau bietet. Die nackten Zahlen klingen sehr viel versprechend: 407 Kilometer klassisch gespurte Loipen und 368 Kilometer für den Skating-Stil stehen zur Auswahl. Die Loipen tummeln sich vor allem südlich von Traunstein Richtung Chiemgauer Alpen. Die Hauptorte des Wintersports sind Inzell, Ruhpolding und Reit im Winkl. Wer sich in der Wintersport-Szene ein wenig auskennt, horcht spätestens bei diesen Namen auf. Inzell ist als Eislauf-Hochburg bekannt und Ruhpolding macht sich seit über dreißig Jahren mit dem jährlichen Biathlon-Weltcup und einigen Meisterschaften einen Namen. In den 60er Jahren wurde im Chiemgau die erste Loipe Bayerns gespurt. Seitdem ist eine lange Zeit vergangen, um Erfahrung und Know-how zum Präparieren der Spuren zu sammeln. Noch nicht ganz so lang, aber dennoch in absoluter Perfektion zieht Bernhard Meyer jedes Jahr im Winter feine Spuren in den Schnee. Er ist für die Loipen am Hochberg, dem Hausberg Traunsteins, zuständig. Bei meiner Vorab-Erkundung stoße ich auf ein Interview mit dem Spurer. Der gelernte Elektriker verrät sein Geheimnis, warum er die Strecken so perfekt präparieren kann: nur wer selbst begeisterter Langläufer ist, kann nachempfinden, was die Sportler benötigen. Zudem kommt jahrelange Erfahrung hinzu. Er nehme auch gerne immer wieder Anregungen von Läufern entgegen, um sein Werk zu perfektionieren.

Von der Hotellobby in die Spur
Auf der Website der Region sind alle Loipen ausführlich erklärt und können nach bestimmten Kriterien gefiltert werden wie z.B. „Einkehrmöglichkeiten”, „familienfreundlich”, „Flutlicht”, „aussichtsreich” und noch weiteren. Beim Surfen merke ich schnell, dass der Chiemgau das Thema Langlauf ernst nimmt und nicht nur als Nischenangebot führt. Ich kann es kaum erwarten, selbst meine Langlaufstöcke in den Schnee zu stoßen. Zwei Wochen später ist es dann soweit und ich stehe gemeinsam mit meinem Partner auf der Grashofloipe in Ruhpolding. Diese wurde uns von Rezeptionistin Carola empfohlen zum Warmlaufen. Auf dem Rundkurs über den Golfplatz müssen wir kaum Höhenmeter bewältigen – perfekt für den Anfang. Immerhin sind schon ein paar Jahre vergangen, seit dem wir das letzte Mal auf Langlauf-Skiern standen. Außerdem beginnt die Spur direkt vor dem Ortnerhof, in dem wir uns für eine Woche einquartiert haben. Das Hotel gehört zu der Gruppierung „Cross Country Ski Holidays“ und verspricht daher besonders passend für Langläufer zu sein. Unser erster Eindruck kann das auch bestätigen. Die Skier sind sicher im Skiraum untergebracht, in dem auch ein Wachsbock mit dem gängigen Wachszubehör steht. Am Infopoint finden wir nicht nur umfassendes Kartenmaterial über die Loipen der Region, sondern auch einige Broschüren von Langlauf-Schulen. Unser Gespräch mit Carola machte uns schnell klar, dass sie sehr ortskundig und vor allem selbst begeisterte Langläuferin ist. Ihre Tipps kommen aus erster Hand und wir können uns zu hundert Prozent auf ihre Aussagen verlassen. Das unterscheidet eben ein echtes Langlauf-Hotel von einem gängigen Wintersport-Hotel. Zurück auf die Loipe: der 8,8 Kilometer lange Rundkurs führt uns zuerst über freies Feld und dann nach Ruhpolding rein bis zum Langlauf-Zentrum. Nach eineinhalb Runden wagen wir den Um-stieg auf eine mittelschwere Loipe, die ebenfalls am Langlauf-Zentrum startet. Die übersichtlichen Wegweiser sagen uns, dass es sich um die Wasen Loipe handelt. Und prompt kommen wir ins Schwitzen. Gleich zu Beginn steigt die Loipe an und bringt uns auf ein Hochplateau über Ruhpolding. Von hier haben wir einen traumhaften Ausblick über die gesamte Gemeinde. Da es schon später Nachmittag geworden ist, gehen überall im Ort langsam die Lichter an und eine gemütliche Atmosphäre macht sich breit. Einfach herrlich! Eine Runde drehen wir noch auf der roten Loipe, dann biegen wir in das Verbindungsstück ein, das uns wieder zum Hotel bringt. Die behagliche Atmosphäre hat uns angesteckt, jetzt ruft der Wellnessbereich. Eine wohltuende Massage lockert unsere Beine und beugt dem unvermeidlichen Muskel-kater ein wenig vor. Schließlich haben wir diese Woche noch so einiges vor.

Faszination Biathlon hautnah erleben
Gleich am nächsten Tag wartet schon ein Höhepunkt unseres Aufenthalts auf uns. Zweimal die Woche findet in der Chiemgau Biathlon-Arena eine kostenlose Führung mit anschließendem Schießen auf die original Wettkampf-Scheiben statt. Das dürfen wir uns auf keinen Fall entgehen lassen. Stilecht machen wir uns mit den Langlauf-Skiern auf den Weg zum Stadion. In entgegengesetzter Richtung zu gestern bringt uns die Laubauer Loipe direkt dorthin. Die Führung und die Einblicke hinter die Kulissen des jährlichen Weltcup-Spektakels faszinieren uns. Am meisten beeindruckt uns natürlich das Schießen. Jetzt wird uns erst mal bewusst, welche Meisterleistung die Athleten am Schießstand vollbringen. Wir kommen immerhin ziemlich ausgeruht und relaxt an den Schießstand. Aber nach eine paar Runden im Stadion und mit rasenden Puls gleicht es einem Wunder, dass sie überhaupt in der Lage sind zu schießen. Wobei wir bei der Führung auch erfahren, dass der Fort-schritt der Technik auch diesen Sport vereinfacht hat. Als 1970 zum ersten Mal eine Biathlon-Veranstaltung hier über die Bühne ging, schossen die Sportler aus einer Entfernung von 150 Metern mit Großkaliber-Gewehren auf Luftballons. „Da hat fast keiner getroffen!“, lacht unser Stadion-Guide.

Es menschelt im Langlauf-Sport
Es ist faszinierend festzustellen, mit wie viel Begeisterung sich die Menschen im Chiemgau dem Nordischen Winterort widmen. Egal mit wem wir bis jetzt gesprochen haben, ist die Zuneigung zu dem Sport anzumerken. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Region bereits einige Sportgrößen hervorgebracht hat. Tobias Angerer stammt aus Traunstein und Andreas Birnbacher aus Prien am Chiemsee, beide fanden demnach in ihrer Heimat die besten Trainingsbedingungen vor. Fritz Fischer war hier sowohl als aktiver Athlet als auch als Trainer aktiv und auch Simon Schempp, der derzeit erfolgreichste deutsche Biathlet, trainiert regelmäßig auf den Chiemgauer Loipen und im Biathlonstadion. Doch im Chiemgau geht es nicht immer um hundertstel Se-kunden und sportliche Höchstleistung. Am 29. Januar 2017 geht die Chiemgau-Trophy in die dritte Runde. Bei dem Team-Wettbewerb gibt es keine Zeitmessung, dafür aber „Schmankerl-Stationen“ und das kreativste oder größte Team gewinnt. Eine gewisse Sportlichkeit sollte man dennoch mitbringen. Die Strecke führt von Inzell über Ruhpolding bis nach Reit im Winkl. Langläufer können die Route jederzeit auf eigene Faust abfahren. Ungefähr fünf Stunden sollte man dafür einplanen. Kleiner Trost: es locken zahlreiche Einkehrmöglichkeiten entlang der Route. Unser Ziel für den letzten Urlaubstag steht somit fest: die Chiemgau-Trophy-Runde fahren. Bis dahin müssen wir noch ein wenig trainieren, aber angesichts der optimalen Bedingungen sind wir da mehr als zuversichtlich. Bereits die ersten beiden Tage überzeugten uns, dass der Chiemgau ein Langlauf-Paradies ist, das seinesgleichen sucht. Und zwar ist es nicht nur das großzügige Loipennetz, sondern vor allem die Einstellung der Menschen hier, die den Sport auf schmalen Brettern hochleben lässt. Egal ob es um Spitzensport geht oder um einen gemütlichen Langlauf-Urlaub – im Chiemgau findet Jeder sein passendes Plätzchen.

CHIEMGAU

Anreise
Mit dem Auto von Zürich-München-Chiemgau, 420 km. Von München aus 108 km, 46 km westlich von Salzburg.

Region
Eine idyllische alpine Ferienregion in Bayern mit herrlichen Bergen, Tälern und Seen, familiär und ruhig, mit einem ganz starken Langlaufangebot

Loipennetz
407 km klassische Loipen,
368 km Skating Loipen,
Total 775 km Langlaufloipen

Langlaufhotel
Ortnerhof Das Wohlfühlhotel
Ort 6, D-83324 Ruhpolding
Tel: +49 (0)8663 / 8823-0
E-Mail: hotel@ortnerhof.de
Internet: www.ortnerhof.de

Weitere Regionen und Hotels finden Sie bei CROSS COUNTRY SKI HOLIDAYS unter www.langlauf-urlaub.com

Adresse
Chiemgau Tourismus e.V.
Haslacher Str. 30
DE 83278 Traunstein
Tel. +49 (0)861 — 90 95 90-0
info@chiemgau-tourismus.de
www.chiemgau-tourismus.de

chiemgau_karte_web

Share "Chiemgau: Wo der Langlauf-Sport zu Hause ist" via

No comments yet.

Leave a reply

More in Winterferien
Jan 8, 2 Wochen ago

Icehotel: Übernachten bei Minus 5 Grad

Jedes Jahr, wenn der Fluss Torne im schwedischen Jukkasjärvi vereist, entsteht ein neues Icehotel. Dann strömen rund 200 Eiskünstler in das Dorf, um aus dem Eis des Flusses das einzigartige Icehotel zu formen und dies schon seit 26 Jahren. Jahr f…

Jan 8, 2 Wochen ago

Chiemgau: Wo der Langlauf-Sport zu Hause ist

Die Region Chiemgau umfasst das Gebiet rund um den Chiemsee im Südosten Bayerns. In der sehr ländlich-landwirtschaftlich geprägten Region entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten ein sanfter Wintertourismus, dessen Hauptattraktion die naturbela…

Jan 8, 2 Wochen ago

Longines: Revolutionäre Zeitmessung

In diesem Jahr kündigt die Marke eine bedeutende Entwicklung in der Technologie zur Zeitmessung und Nachverfolgung alpiner Skirennen an, die ihre Premiere offiziell an den Weltmeisterschaften in St. Moritz 2017 feiern wird….